Noerpel legt Grundstein für neuen Standort bei München

Männer im Anzug bei der Grundsteinlegung

 

Ulm / Odelzhausen, 23. Mai 2019

Am heutigen Donnerstag setzt die Noerpel-Gruppe den Grundstein für ihren neuen Standort in Odelzhausen im oberbayerischen Landkreis Dachau. Hier, verkehrsgünstig direkt an der A8 zwischen München und Augsburg gelegen, entsteht eine moderne Speditionsanlage. Der Neubau wird voraussichtlich Ende 2019 in Betrieb gehen. Der geschäftsführende Gesellschafter Stefan Noerpel-Schneider sieht in dem Standort großes Potenzial: „In dieser wirtschaftsstarken Region bauen wir eine solide Basis für weiteres Wachstum – das Grundstück ist für uns ideal und bietet Platz für weitere Kapazitäten.“

 

Für Markus Trinkl, Erster Bürgermeister von Odelzhausen, ist die Ansiedlung der Noerpel-Gruppe ein großer Erfolg. Unter seiner Amtszeit wurde das Gebiet an der Autobahn in Richtung der Ortschaft Lukka als Gewerbefläche ausgewiesen. „Das Familienunternehmen Noerpel wächst rasant“, sagt Markus Trinkl. „Wir können von nachhaltigen Gewerbesteuereinnahmen ausgehen und der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen für die Gemeinde und Region.“

 

Gute Chancen für neue Arbeitsplätze

 

Zusammen mit dem Logistikimmobilienentwickler Panattoni Europe und dem Bauunternehmen Goldbeck Süd errichtet Noerpel ein 12.000 Quadratmeter großes Speditionsterminal – rund 8.800 Quadratmeter mit 100 Verladetoren sind davon für den effizienten Warenumschlag vorgesehen, der Rest für moderne Büroräume. An der Vermittlung der Gewerbefläche und dem Zustandekommen des Grundstücks-kaufs war Helmut Schüchl, Geschäftsführer des Münchner Unternehmens Knight Frank GmbH & Co KG., maßgeblich beteiligt und für Noerpel unterstützend tätig.

 

Zum Jahresende zieht das Tochterunternehmen der Noerpel-Gruppe, die Ascherl-Noerpel GmbH, vom Münchener Stadtteil Moosach nach Odelzhausen um. Dann werden in der neuen Noerpel-Anlage rund 250 Mitarbeiter beschäftigt sein, davon 170 im kaufmännischen Bereich.

 

„In München sind unsere Kapazitäten erschöpft und aufgrund der Innenstadtlage können wir dort nicht weiter expandieren“, sagt Wolfgang Britz, Geschäftsführer bei Noerpel.

 

Der Logistikdienstleister hat mit dem neuen Standort sehr ambitionierte Ziele. „Entlang der Achse Augsburg – München sehen wir ein immenses Wachstumspotenzial“, erläutert Gianluca Crestani, Geschäftsführer bei Noerpel, die Standortentscheidung. „Der Bedarf unserer Kunden ist groß. Und mit der neugeschaffenen Infrastruktur werden wir sicherlich ein interessantes und leistungsstarkes Gesamtportfolio für neue Kunden anbieten können.“ Einhergehend mit der Eröffnung des Komplexes ist die Schaffung eines breiten Arbeitsplatzangebotes für viele zusätzliche Arbeitskräfte.

 

Gemeinsam voran

Mit dem Neubau auf dem über 44.000 Quadratmeter großen Grundstück setzt das inhabergeführte Unternehmen Noerpel seine gezielte Wachstumsstrategie und Standortentwicklung erfolgreich fort. Erst im letzten Jahr hatte der Logistikdienstleister an seinem Hauptsitz in Ulm seine Flächenerweiterung um rund 30.000 Quadratmeter abgeschlossen. Und im Norden Deutschlands eröffnete Noerpel an der A1 zwischen Hamburg und Bremen Ende 2017 eine über 40.000 Quadratmeter große Logistikanlage in Elsdorf.

 

Auch hier setzte Noerpel auf die Zusammenarbeit mit dem Immobilienentwickler Panattoni Europe. „Wir freuen uns, dass wir nach dem erfolgreichen Projekt im Norden nun ein zweites Bauvorhaben für die Noerpel-Gruppe realisieren dürfen“, sagt Fred-Markus Bohne, Managing Partner bei Panattoni Europe. „Wie in Elsdorf sind für uns auch in Odelzhausen die präzise Planung, verlässliche Absprachen und der direkte Austausch mit allen Beteiligten die Basis einer erfolgreichen Projektumsetzung.“ Auch das verantwortliche Bauunternehmen freut sich über die erneute Kooperation. „Wir verstehen uns als starker Partner unserer Auftraggeber bei der Entwicklung neuer Standorte – dabei unterstützen wir mit Kompetenz und Erfahrung“, sagt Alexander Balkow, Projektleiter Goldbeck Süd.