Neubau mit 33.000 Quadratmetern in Ulm – Noerpel unterstützt Produktionslogistik von Gardena

Lagerhalle Noerpel-Standort Elsdorf

 

Ulm, 20. März 2017

 

Der heutige Spatenstich im Ulmer Donautal ist Startschuss für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Noerpel und Gardena. Seit über 20 Jahren verantwortet der Logistikdienstleister die bundesweite Distributionslogistik von Gardena. Ab Herbst 2017 kommt ein Teil der Produktionslogistik hinzu. Für die zusätzlichen Leistungen baut Noerpel in Ulm seit dieser Woche eine neue Logistikanlage mit 33.000 Quadratmetern Fläche.

 

In der neuen Immobilie lagern künftig Einzelteile und Komponenten für die Gardena-Produktion mit einem Volumen von über 40.000 Kubikmetern. Bis zu 55.000 Kubikmeter werden wie bisher für die Lagerung von Fertigwaren genutzt. Damit hat sich das Leistungsspektrum von Noerpel für Gardena nicht nur vergrößert, sondern auch gewandelt. „Noerpel befindet sich jetzt auf beiden Seiten der Produktion“, beschreibt Berthold Bernecker, Geschäftsführer der Noerpel-Gruppe die neuen Aufgaben für den Kunden. „In den letzten zwei Jahrzehnten haben wir für Gardena ausschließlich Fertigwaren gelagert und europaweit ausgeliefert. Künftig lagern wir auch Halb- und Rohwaren und stellen sie der Produktion just-in-time zur Verfügung.“

 

Ein überzeugendes Konzept

 

Im Rahmen einer umfassenden internen Umstrukturierung hatte Gardena die Produktionslogistik im Frühjahr des vergangenen Jahres extern ausgeschrieben. „Im Dezember 2016 haben wir dann den Vertrag mit Noerpel unterzeichnet“, sagt Gardena-Logistikchef Peter Fischer. „Das Gesamtkonzept und die Zeitplanung haben uns einfach überzeugt.“ Um dem neuen Volumen gerecht zu werden, entsteht im Ulmer Donautal momentan die neue Logistikanlage, in die Noerpel einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Der erste Bauabschnitt wird bereits Ende November 2017 fertiggestellt, das gesamte Gebäude ist dann ab Januar 2019 bezugsfertig.

 

Logistikfläche mit Plus

 

„Von der neuen Logistikanlage aus werden künftig alle Rohwaren für die Gardena-Produktion mit einem geregelten Planungsvorlauf von 24 Stunden bedarfsgerecht per Shuttle zugestellt“, sagt Berthold Bernecker. Rund 2.500 Paletten mit Ware laufen in Zukunft täglich vom Lager zum einen in die direkt angeschlossene Produktion und zum anderen zu Gardena. Externe Lieferanten, wie es bisher der Fall war, fahren das Gardena-Werk dann nicht mehr an.

 

Neben der reinen Lagerfläche findet sich in der Immobilie auch Platz für Produktionsaufgaben. Auf 3.000 Quadratmetern entsteht eine Montagelinie für die neue Generation von Schlauchwagen. Gardena nutzt damit den Vorteil besonders kurzer Wege von der Produktion zur Logistik. Etwa 100 Menschen finden so in der neuen Anlage künftig einen Arbeitsplatz.

 

Konsequente Entwicklung

 

Gardena war der erste Kunde, für den Noerpel vor über 20 Jahren komplexe Logistikdienstleistungen übernommen und so den Schritt vom Speditions- zum Full-Service-Logistikunternehmen vollzogen hat. Die neue Entwicklung zeigt, wie das Unternehmen mit seinen Kunden auf Wachstumskurs bleibt.