Informationen und Maßnahmen zum Corona Virus

Ulm, 03.04.2020  10:45 Uhr

 

Kontaktlose Zustellung Frankreich:

Am 19. März 2020 hat die französische Regierung ein Dekret erlassen, dass die Übergabe von Waren und Dokumenten kontaktlos erfolgen sollte. Ein Warenempfänger in Frankreich darf deshalb nicht aufgefordert werden, auf einem Dokument bei der Warenübergabe Unterschrift zu leisten. Wir haben deshalb einen gesonderten Warenablieferprozess für unsere Lieferungen nach Frankreich gemeinsam mit unseren französischen Partnern etabliert. Dadurch können wir den Warenversand weiterhin für Sie aufrecht erhalten. Kontaktieren Sie gerne Ihren Noerpel-Ansprechpartner für weitere Detailinfos zum Ablauf des Zustellprozesses.

 


Ulm, 25.03.2020  11:50 Uhr

 

Gemeinsam mit der IDS Logistik führt die Noerpel Gruppe ab 25. März 2020 die kontaktlose Zustellung für Sendungen ein. Damit unterstützen wir die Maßnahmen der Bundesregierung im Hinblick auf eine Infektion mit dem Corona-Virus (COVID-19) – insbesondere auch die Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zu anderen Personen im öffentlichen Raum.

 

„Wir, insbesondere unsere Fahrer im Nah- und Fernverkehr wie auch die Mitarbeiter im Umschlag tun alles dafür, dass Desinfektionsmittel, Toilettenpapier, Notstromaggregate, Lebensmittel und vieles mehr wie gewohnt bei unseren Kunden ankommen, auch in diesen schwierigen Zeiten“, erklärt Michael Bargl, Geschäftsführer der IDS Logistik GmbH. „Sie leisten großartige Arbeit und sichern unsere Versorgung!“

 

Um die Empfänger, das Fahrpersonal und letztlich auch die Umschlagmitarbeiter gleichermaßen zu schützen, hat die Noerpel Gruppe gemeinsam mit der IDS jetzt die kontakt- oder berührungslose Zustellung, zunächst bis Ende April befristet, eingeführt. Hierfür stellen die Fahrer die Ware am bisher üblichen Platz des Empfängers ab. Statt einer Unterschrift auf dem Scanner wird der Empfänger gebeten, auf dem Packstück- bzw. Adresslabel zu unterschreiben. Der Fahrer setzt auf dem Scanner den Status „Ware abgestellt“ und wird von der Scanner-Software aufgefordert, ein Foto von dem unterschriebenen Label und eines von der abgestellten Sendung zu machen. Status und Fotos sind dann im IDS Track & Trace einsehbar.

 

Um diesen kurzfristig eingeführten neuen Prozess nachvollziehen zu können, können Sie sich hier ein Erklärungsvideo ansehen.

 


 

Ulm, 24.03.2020 11:40 Uhr

 

Fast alle europäischen Länder haben die Lenk- und Ruhezeiten der LKW-Fahrer gelockert, damit diese

durch die längeren Wartezeiten an den Grenzen, keine Probleme bekommen. Auch wurde in einigen

Ländern das Sonn- und Feiertagsfahrverbot aufgehoben.

 

Die aktuellen Wartezeiten an den Grenzen können über folgenden Link eingesehen werden:

https://covid-19.sixfold.com/

 

Verschärfte Maßnahmen in Italien:

In Italien wurden die Maßnahmen drastisch verschärft und alle Firmen, die nicht für die Grundversorgung der Bevölkerung notwendig sind, müssen ab heute geschlossen bleiben. Dies bedeutet erhebliche Einschränkungen für den Güterverkehr von und nach Italien. Entnehmen Sie die Liste an Firmen, welche eine Sondergenehmigung erhalten haben.

 

Was bedeutet dies für Sie:

Es dürfen nur Transportaufträge übermittelt werden:

  • welche keiner behördlichen Einschränkung unterliegen
  • die Empfängerkunden geöffnet haben und angefahren werden können
  • im Bereich Teil- und Komplettladungen sind die Transporte mit der jeweiligen Abteilung in unseren Niederlassungen abzustimmen

 

Falls eine Zustellung nicht erfolgen kann, werden die Sendungen kostenpflichtig an den Absender retourniert. 

 

Bitte denken Sie ebenfalls daran, dass sich die Laufzeiten aufgrund der aktuellen Situation ändern können.

 


 

Ulm, 20.03.2020   13:00 Uhr

 

Trotz Grenzschließungen bleibt der europäische Güterverkehr weiterhin frei, Geschäftsschließungen und bedingte Erreichbarkeit auf Empfängerseite müssen berücksichtigt werden.

Aufgrund der behördlichen Maßnahmen kommt es an vielen europäischen Grenzübergängen zu längeren Wartezeiten. Die aktuellen Wartezeiten an den Grenzen können über folgenden Link eingesehen werden:

https://covid-19.sixfold.com/

 


 

Ulm, 17.03.2020   7:00 Uhr

 

Deutschland:

Im Bundesland Bayern werden ab Mittwoch, 18.03.2020, die folgenden Händler vorerst geschlossen und können (teils) nicht mehr beliefert werden:

  • Möbelmärkte
  • Elektrohandel
  • Autohandel
  • Fahrradhandel
  • Textilhandel
  • Gastronomie / Restaurants

 

Bereits heute werden, von einzelnen Empfänger dieser Branchen, Sendungen annahmeverweigert.

 

Wir gehen davon aus, dass andere Bundesländer zeitnah mit ähnlichen Maßnahmen nachziehen werden.

 

Frankreich/Spanien/Österreich/Italien/Polen/Slowakei/Holland/Tschechien/Norwegen:

Es gibt derzeit keine Unterbrechung in den Netzwerken. Alle Waren die empfängerseitig angenommen werden, werden zugestellt. Allerdings kann keine Zustellung in Shops, Bars, Restaurants und öffentliche Einrichtungen erfolgen, da die Regierungen die Öffnung strikt untersagt haben. In manchen Gebieten gibt es vereinzelte Betriebe (Industrie, Gewerbe, Handel), die geschlossen bleiben.

 

Es gibt nach wie vor Verspätungen aufgrund der strengen Grenzkontrollen.

 


 

Ulm, 16.03.2020    7:45 Uhr

Frankreich:
In Frankreich werden ab heute alle Bildungseinrichtungen bis auf unbestimmte Zeit
geschlossen. Geschäfte und Restaurants sind von einer Schließung vorerst nicht betroffen.
Der Güterverkehr ist von den Einschränkungen bislang nicht betroffen. Es kommt an den
Grenzen zu Verzögerungen, da vermehrt Kontrollen durchgeführt werden und lange Staus zu
erwarten sind. In der Verteilung melden unsere Partner zum aktuellen Zeitpunkt keine
Einschränkungen. Dies könnte sich aber jederzeit ändern, durch die Verschärfungen der
Regulierungen. Wir werden Sie zeitnah darüber informieren.


Italien:
Keine neuen Beschränkungen seit 12.März 2020. Administrative Mitarbeiter sollen zuhause
bleiben, Produktionsmitarbeiter gehen weiterhin in die Firmen.
Es gibt nach wie vor erhebliche Verspätungen aufgrund der strengen Grenzkontrollen.
Weiterhin gilt, dass der Güterverkehr nicht von den Einschränkungen betroffen ist. Es bleibt
immer mit den Kunden abzustimmen, ob die Empfängerkunden erreichbar sind.


Tschechien/ Osteuropa:
In Tschechien wurde, wie in Estland und Bulgarien, der Notstand ausgerufen. Auch hier gilt, der
Güterverkehr ist nicht von Einschränkungen betroffen. Die Zustellungen und Abholungen
laufen regulär. An den Grenzen kommt es ebenfalls zu längeren Verzögerungen durch
Gesundheitskontrollen.


Grundsätzlich sind in der Zwischenzeit alle europäischen Länder betroffen, aber auch hier gilt,
dass der Güterverkehr bislang keinen Einschränkungen unterliegt.


Sobald Änderungen bekannt sind, werden wir Sie umgehend informieren.

 


 

Ulm, 12. März 2020   8:30 Uhr

 

Die Situation für den Güterverkehr von und nach Italien verschärft sich derzeit stark. Am Brenner nordgehend ist der Ausreiseverkehr mit 80km Rückstau konfrontiert, Import-LKW aus Bozen stecken dort fest. Wir gehen basierend darauf von schweren Zustellhindernissen aus.

 


 

Ulm, 11. März 2020   9:00 Uhr

 

Nach aktuellem Stand können die Güterverkehre nach Italien trotz landesweitem Sperrzustand weiterhin durchgeführt werden. Allerdings kann es dadurch insbesondere zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

 

Der Güterverkehr nach Italien via österreichischen Grenzübergängen soll nach aktuellem Informationsstand trotz der Personenverkehr-Sperrung abgewickelt werden können. Basierend darauf gehen wir davon aus, dass unsere Linienverkehre planmäßig abfahren können. Die tatsächlichen Verzögerungen bleiben jedoch abzuwarten.

 

Aufgrund der dynamischen Situationslage behalten wir die Entwicklungen für den internationalen Verkehr unter ständiger Beobachtung und bewerten einhergehenden Veränderungen ständig neu. Dies erlaubt uns, unsere bereits getroffenen Maßnahmen bestmöglich und in kurzer Frist anzupassen.

 


Ulm, 10. März 2020

 

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, Partner und Partnerinnen,

 

wir als Noerpel Gruppe beobachten die Situation bezüglich des Corona Virus intensiv und haben bereits umfangreiche Vorkehrungen getroffen sowie Maßnahmen entwickelt, um unsere Standorte und insbesondere unsere Mitarbeiter, Kunden und Mitmenschen im Fall einer weiteren Ausbreitung zu schützen.

Zudem verfügen wir mit unseren Sicherheitsbeauftragten über eine Abteilung, welche die Situation täglich neu bewertet und die Maßnahmen entsprechend anpasst.

Zurzeit haben wir in allen unseren Gebäuden die Hygienestandards erhöht und informieren regelmäßig unsere Mitarbeiter über die Empfehlungen und Präventionen der Behörden als auch der WHO. Darüber hinaus wurden Dienstreisen auf ein Minimum reduziert und damit verbundene Besprechungen durch virtuelle Meetings ersetzt.

 

Bei den verdächtigen Symptomen bestehen wir darauf, nicht am Arbeitsplatz aktiv zu sein. Somit begrenzen wir nicht nur im Ernstfall Infektionsketten, sondern schaffen auch vorausschauend Ressourcen, um den Betrieb an unseren Standorten bestmöglich aufrecht zu erhalten.

 

Unsere Fahrer sind mit Desinfektionsmitteln ausgestattet und angewiesen sich die Hände vor und nach jedem Stopp zu desinfizieren. Kantinen und Aufenthaltsräume sind bis auf weiteres geschlossen.

 

Zusätzlich haben wir als Austeller von versch. Messen beschlossen, alle größeren Veranstaltungen abzusagen, um das Risiko der Verbreitung zu minimieren. Aus Respekt vor unseren Kollegen, Kunden und Mitmenschen meiden wir solche Event.

Auch wenn sich die Standorte von Noerpel außerhalb der besonders betroffenen Gebiete und Sperrzonen in Europa befinden, kommt es zu Einschränkungen aufgrund von nicht erreichbaren Abhol- und Zustellgebieten. Diese betroffenen Gebiete finden Sie jederzeit aktuell unter: 

 

https://experience.arcgis.com/experience/685d0ace521648f8a5beeeee1b9125cd

 

Aufgrund unseres europaweiten Netzwerkes und unserer vorhandenen Kapazitäten sind wir zuversichtlich, dass wir auch im Fall einer weiteren Ausbreitung des Virus unsere Dienstleistungen aufrechterhalten und Ihnen bei Bedarf alternative Transportrouten anbieten können. Auch hierzu haben wir bereits organisatorische Maßnahmen zur dauerhaften Aufrechterhaltung des Betriebsablaufs und zusätzlich mögliche Backup-Szenarien erarbeitet.